Tipps zur Produktpflege einer Schneefräse

Wenn Sie sich für eine Schneefräse entschieden haben, ist es wichtig, dass Sie die Bedienungsanleitung gut durchlesen und die Hinweise und Tipps des Herstellers beachten. Dies gilt nicht nur für die Handhabung der Schneefräse, sondern auch für die Pflege und Lagerung des Geräts. Selbst wenn eine Schneefräse für den Einsatz im Außenbereich und dies auch zu schlechten, beziehungsweise nass-kalten Wetterbedingungen konzipiert ist, muss die Maschine trotzdem von Feuchtigkeit und Nässe geschützt werden, das dies der Maschine durchaus schaden kann. Besonders, wenn man die Fräse diesen Bedingungen über einen längeren Zeitraum hinweg aussetzt, kann es die Maschine sogar kaputt machen. Das heißt also, dass Sie Ihre Schneefräse nach jedem Gebrauch gründlich reinigen und insbesondere trocknen sollten. Auch die anschließende Lagerung sollt an einem trockenen, sowie wind- und wettergeschützten Raum erfolgen. Zudem sollten Sie das Gerät so verstauen, dass es nicht unbeabsichtigt eingeschaltet werden kann und möglicherweise Schaden verursachen könnte. Das heißt vor allem, dass es für Kinder stets unzugänglich sein sollte, um ein Unfallrisiko zu minimieren.

Zum Zeitpunkt der Wartung oder Reinigung der Maschine sollten Sie natürlich unbedingt darauf achten, dass keine Verbindung zum Stromnetz besteht. Außerdem sollten Sie vor dem Arbeitsbeginn unbedingt das Gelände überprüfen und alle Gegenstände oder mögliche Hindernisse entfernen, die von der Schneefräse hochgeschleudert werden könnten oder das Arbeiten auf dem Gelände erschweren könnten. Achten Sie des Weiteren darauf, dass die Verlängerungskabel, die Sie gegebenenfalls benutzen müssen, um die Schneefräse (wenn nötig) am Stromnetz anzuschließen, sowohl für das Gerät als auch für die Umgebung (und die entsprechenden Witterungsverhältnisse) geeignet sind.

Zur weiteren Pflege und Reinigung einer Fräse gehört nicht nur der genaue Zusammenbau. Folgen Sie stets der Bedienungsanleitung und lassen Sie sich vom Fachmann helfen, sollte das nötige technische Verständnis oder Werkzeug hierfür fehlen. Dadurch vermeiden Sie mögliche Probleme und schaffen eine gute Voraussetzung dafür, dass die regelmäßige Wartung genau eingehalten und durchgeführt werden kann. Dies ist auch besonders bei Modellen, die mit Benzin betrieben werden, wichtig.

Außerdem wird es empfohlen, eine Schneefräse vor dem Sommer gründlich zu reinigen. Dabei sollten beispielsweise Salzrückstände gründlich mit Wasser entfernt werden, um keine Beschädigungen hervorzurufen oder Rost entstehen zu lassen. Auch der Treibstofffilter sollte gesäubert und der Tank geleert werden. Motoröl sollte ebenfalls ausgewechselt werden. Daraufhin kann die Fräse mit einem weichen Lappen abgewischt werden. Es ist auch hilfreich ein altes Bettlaken zum Schutz über die Maschine zu legen. Damit kann das Gerät gut gelagert werden und ist im nächsten Winter so gut wie einsatzbereit. Wie wichtig die Reparatur von kleinen Schönheitsmakeln ist, muss jeder Besitzer für sich selbst entscheiden. Kratzer werden sich aber sicherlich kaum vermeiden lassen, wenn man mit der Fräse hantiert hat. Es handelt sich letztlich ja auch um ein Nutzgerät. Stellen Sie daher sicher, dass das Gerät technisch in einem einwandfreien Zustand bleibt, damit Sie sich lange an dessen Nutzen erfreuen können.